Referenzen

Ludwig Ramona
Hufpflegerin
"Der Service vom Versicherungsmaklerbüro Fischer war im Schadensfall eine 1 mit Sternchen"
 

Die Knochenbruchklausel der Reiterunfallversicherung

Bild: Symbol ReiterunfallversicherungDie "Knochenbruchklausel" ist eine optionale Erweiterung des Reiterschutzbriefes. Wir haben festgestellt, dass bereits ein Knochenbruch das Leben von Reitern stark beeinflussen kann und zusätzliche finanzielle Mittel benötigt werden.

Und sei es nur um eine Aushilfe zu engagieren, die sich um die Stallarbeit kümmert - eine Einmalzahlung bis zu 7.500 € ist eine willkommene Unterstützung nach einem Unfall. Auch wenn dieser "nur" mit einem Knochenbruch ausgegangen ist. Wenn Sie z.B. im Pferdebereich selbständig tätig sind, kann die Knochenbruchklausel auch einen Teil Ihres Einkommensausfalls darstellen.

Die Knochenbruchklausel wird nur von wenigen Versicherungen angeboten und ist mit nur 4,12 € pro Monat in unserem Sonderkonzept für Reiter sehr günstig versicherbar.

Bei Knochenbrüchen wird je Unfall folgende Versicherungssumme geleistet:

Bild: Antrag Reiterschutzbrief

  • Fraktur des Schädeldaches oder der Schädelbasis
5.000 €
  • Fraktur des Schädeldaches oder der Schädelbasis
5.000 €
  • Fraktur der Wirbelsäule mit Verletzung des Rückenmarks
5.000 €
  • Beckenbruch
2.500 €
  • Fraktur des Oberarms (Humerus)
2.500 €
  • Fraktur des Unterarms (Radius und Ulna)
2.500 €
  • Fraktur des Oberschenkels (Femor)
2.500 €
  • Fraktur des Unterschenkels (Tibia, Fibula)
2.500 €

Insgesamt können pro Unfall maximal 7.500 € über die Knochenbruchklausel ausgezahlt werden.

Die Knochenbruchklausel kann nur für den Versicherungsnehmer vereinbart werden. Im Rahmen der Mitversicherung von Reitbeteiligungen ist dies nicht möglich.

Wir im Netz